Buddhismus und die perfekte Welle

Haben Sie schon einmal Wellenreiten im TV oder am Strand gesehen?

Es geht dabei um den richtigen Moment um auf die Welle „aufzuspringen“, sie zu reiten, auf ihr zu surfen.

Und es muss alles im Einklang mit der Natur sein, wir sind ein Teil der Natur, aber häufig vergessen wir dies.

Nicht wir haben die Welle gemacht, nicht ich habe den Weg gemacht, sondern die Natur hat die Welle gemacht, ich muss ein Teil der Welle, des Wassers werden.

Wenn wir zu angespannt sind wird unser Körper hart, wir können dann nicht Teil der Welle sein. Flexibel wie Bambus, hart und doch weich sollten wir sein, fest aber sanft, schnell und doch langsam.

Alles was wir dafür tun müssen ist die Augen zu öffnen, der Rest kommt von alleine. Ähnlich der Erleuchtung, die zu denen kommt die sie begehren.

Wie bei der perfekten Welle ist auch unser normales Leben ein Teil der Natur.

Wir müssen durch die Angst gehen, unser Schicksal annehmen.

Ähnlich einem Boxkampf, wir werden angegriffen, unser Körper reagiert ‚ohne Nachzudenken‘, automatisch, aus der Natur der Dinge heraus.

Wenn die Welle kommt sehen Sie die Welle wie ihre Angst, sehen Sie die Realität der Angst, öffnen Sie ihre Augen, wir können nicht gegen die Welle ‚ansurfen‘, wir müssen mit ihr ‚gehen‘.

Buddha sagte, dass man die Wellen nicht aufhalten kann.

So können wir die Dinge in unserem täglichen Leben nicht ändern. Wenn es regnet oder die Sonne scheint, wir müssen das Wetter annehmen, unsere Augen offen halten, realistisch die Dinge um uns herum betrachten und uns an den Wellen erfreuen.