Buddhismus und unsere Wünsche

 

Wir denken selten an das, was wir haben, aber immer an das, was uns fehlt. [Arthur Schopenhauer]

Nach dem historischen Buddha ist das Denken das was uns schmerzt, uns schadet.

Wie beim Zitat des Arthur Schopenhauers denken wir besonders an die Menschen und Dinge, die uns fehlen, was wir haben nehmen wir als Selbstverständlichkeit.

Wir wünschen uns so Vieles, einen liebevollen Partner, Geld und Erfolg, Gesundheit und Glück, grosse Sachen und Kleinigkeiten, den ganzen Tag (und Nachts im Traum) liefert unser Ego ein Feuerwerk von Gedanken, Wünschen, Hoffnungen, Ängsten und Träumen.

Alle Wünsche basieren auf Gedanken, auf ‚wie schön wäre es ….‘, auf ‚wenn wenn wenn‘, ‚hätte hätte hätte‘, die wenigsten Gedanken sind nützlich, das Ego plappert konstant vor sich hin. Und genau diese Gedanken schaden uns, bereiten uns Schmerzen, weil wir uns Sorgen machen, unsere Wünsche werden über unser Ego zum Nachteil für uns.

In meinem Blog geht es meist um Erleuchtung, wie man zum Erwachen kommen kann, wie die Reise aussehen könnte.

Ein ganz wichtiger Schritt auf dem Weg zum Erwachen ist es das Ego in den Griff zu bekommen, den vor sich hinplappernden Affen in unserem Kopf in den Griff zu bekommen. Durch das Ego tauchen in unseren Gedanken die verschiedensten Wünsche auf, die mögliche Nichterfüllung unserer Bedürfnisse macht uns Sorgen, wir sorgen uns sowieso zu oft.

Das Ego sollte unser Diener sein, nicht wir der Diener des Egos. Wir müssen die Kontrolle über das Ego erreichen, sonst ist Erleuchtung nicht greifbar.

Wenn in unserem Denken neue Wünsche auftauchen sollten wir sie hinterfragen, woher kommt gerade jetzt der Gedanke, warum taucht er überhaupt auf.

Nun fragen Sie sich mit Recht wie das funktionieren soll, wie man die Gedanken in den Griff bekommt, wie man die nötige Ruhe findet sich gegen das eigene Ego durchzusetzen?

In dem Sie sich mit dem Thema Erleuchtung beschäftigen, es als erstrebenswert ansehen, darüber nachdenken. Aber nicht auf der Ebene des Egos, sondern mit dem rationalen Teil der Gedanken, die von den Gedanken des Egos klar abzutrennen sind.

Will ich Erleuchtung, will ich erwachen?

Wenn die Antwort ‚Ja‘ ist sind Sie auf dem besten Weg.

Statt über Wünsche und Bedürfnisse nachzudenken, anstatt sich vom Ego führen zu lassen, machen Sie sich konzentrierte Gedanken welche Vorbereitungen Sie für die Reise zum Erwachen ergreifen können.

Jede Reise beginnt mit einem kleinen Schritt. Auch die Reise zur Erleuchtung!