Buddhismus und das Timing

Stellen Sie sich vor Sie fahren eine Straße in ihrem Auto entlang, ein Wagen auf der Gegenspur kommt von der Spur ab, überschlägt sich und kracht frontal auf ihr Auto. Sehen Sie den sich überschlagenden Wagen auf sich zukommen?

Oder aber Sie fahren dieselbe Straße 2 Minuten früher entlang, wenn der andere Wagen sich überschlägt sind Sie folglich schon etliche Meter weit entfernt, niemand kracht in ihr Auto, vielleicht in einen anderen Wagen, vielleicht steht im Unfallzeitpunkt kein Unbeteiligter im Weg, der Wagen überschlägt sich zwar aber landet wieder auf den Reifen, der Fahrer steigt unbeteiligt aus.

Buddhisten sagen dazu Karma, andere Menschen Glück oder Pech, vielleicht fällt das Wort ‚Fügung‘.

Sicher lohnt es sich einmal darüber nachzudenken, über das Timing, über unser Karma.

Hier hilft es nichts zu fragen:

‚warum ich, warum ist er in meinen Wagen gekracht?‘

‚warum bin ich nicht wie sonst an der Ecke vorher abgebogen?‘

Sie haben kein Pech (oder Glück), sondern Sie sind ihrem Karma entsprechend an diesem Platz angekommen, nichts konnte ihr Karma ändern, es kam wie es kommen musste.

Ein Blick auf Nichtigkeiten wie etwa ‚Timing‘ sollte uns gelassener machen, die Natur der Dinge erkennen lassen, und ein Anstoss sein um über Wichtiges zu reflektieren.

2 Minuten oder 2 Meter, Kleinigkeiten können über Leben und Tod, über Freude oder Unglück bestimmen.

Nichts können wir tun, nichts bleibt, alles vergeht zu Staub, wir, das Auto, sogar die Straße, alles wird zerfallen.

Wenn wir uns darüber Gedanken machen fällt es deutlich leichter Wertigkeiten im Leben richtig zu bestimmen.

Was ist also wirklich wichtig? Und was ist ihnen wichtig? Was wollen Sie erreichen?

Ich persönlich finde dass das einzige Wichtige die Erleuchtung ist!

Das Schaffen der Voraussetzungen für die ganz große Reise.

 

Haben Sie Interesse?