Achtsam durch das Leben gehen, das ist der richtige Weg bei einer erfolgreichen Wahrnehmungsschulung.

 

Achtsamkeitsmeditation ist eine Konzentrations- und Erfahrungstechnik, die in buddhistischen Klöstern seit Jahrtausenden gelehrt wird.

 

Achtsamkeit bedeutet, sich dem jetzigen Augenblick OHNE JEDE WERTUNG zuzuwenden, sich konzentriert, umsichtig, gründlich und genau den einzelnen Aufgaben des Alltags (oder den jeweiligen Ruhephasen) zuzuwenden.

 

Achtsamkeit ist ein kraftvoller Weg zu besserer Selbsterkenntnis, man lebt gänzlich im Jetzt, nimmt Gedanken, Gefühle, Gerüche, Emotionen und das eigene „Ich“ ganzheitlich wahr.

 

Achtsamkeit, Meditation, Konzentration, Wahrnehmung, Mindfulness, diese Worte hört man immer öfter, die Begriffe liegen wieder im Trend.

 

Doch was ist eine Achtsamkeitsmeditation?

 

Generell ist zu sagen, dass eine solche Meditation nicht lange dauern muss, in unser normales Leben „eingebaut“ werden kann.

 

Zum Beispiel kann man sich völlig darauf konzentrieren, eine Tasse Tee achtsam zu trinken, den aromatischen Duft zu riechen, die heiße Tasse in den Händen zu fühlen.

 

Oder man erspürt vollkommen gesammelt, wie der Atem ein- und ausströmt, die Luft sich im Körper verteilt, und auch wieder entweicht, durch die Nase oder den Mund. Achte Sie auf ihren Brustkorb, wie er sich hebt und senkt.

 

Oder man erlebt präsent, behutsam und andachtsvoll, wie man zwischen den verschiedenen Abschnitten des Tages immer wieder eine Pause einbaut, das  „Innehalten“ kann ebenfalls sehr meditativ sein.

 

Eine gute Achtsamkeitsmeditation ist das bewußte und gesammelte Essen. Bei achtsamem Essen spüren Sie die Mahlzeit, vor Sie den ersten Bissen gekostet haben. Wie sieht das Essen aus, wie riecht es? Führen Sie mit Bedacht jede Gabel zum Mund, kauen Sie mindestens 30 mal, bis sich ALLES im Mund aufgelöst hat. Seit vielen Jahren esse ich bedacht und in Ruhe, ich folge hier den Ernährungslehren des von mir verehrten Dr. F. X. Mayr.

 

Wichtig dabei ist, die Aufmerksamkeit auf den gesamten Körper zu richten, als Ganzes wahrzunehmen. Denke Sie daran nicht zu werten, sondern nur zu beobachten, achtsam und mit Absicht.

 

Seien Sie dankbar für die Erlebnisse, Menschen und Dinge, die ihren heutigen Tag begleitet haben.

 

Achtsamkeitsmeditation bringt Kontrolle über die Vorgänge „im und am Körper“, fördert Vitalität und Gesundheit, und führt zu emotionalem und seelischem Gleichgewicht.

 

Der vitale Organismus von Menschen kann sich selbst heilen, Achtsamkeit ist dabei ein wichtiger Schritt.

 

Und Achtsamkeit ist ein wichtiger Zwischenhalt auf der Reise zur „ERLEUCHTUNG“.

 

„Das Glück ist ein Schmetterling“, sagte der Meister. „Jag ihm nach und er entwischt dir. Setz dich hin und er lässt sich auf deiner Schulter nieder.“ „Was soll ich also tun, um das Glück zu erlangen?“, fragte der Schüler. „Du könntest versuchen, dich ganz ruhig hinzusetzen – falls du es wagst!“
– Anthony de Mello – Jesuitenpriester und spiritueller Lehrer – 1931 bis 1987