Die Erkrankungen, die das „Ich-Virus“ auslöst, können einen tödlichen Verlauf haben.

 

Das „Ich-Virus“ befiel die Menschheit schon vor langer Zeit. Die Epidemie erreichte bereits zu Zeiten Buddhas nachweislich einen Durchseuchungsgrad von weltweit über 90 Prozent.

 

Es gibt Hinweise, dass das „Ich-Virus“ alleine durch das Streben nach Vorteilen für die eigene Person erlangt werden kann.

 

Zwischen Ansteckung mit dem „Ich-Virus“, und dem Beginn von Krankheiten, liegen meist nur wenige Stunden, weshalb das „Ich-Virus“ so gefährlich ist. Nach Einschätzung der Experten verlaufen vier von fünf Erkrankungen mit schweren Nebenwirkungen, wie etwa Eigensucht, Narzissmus, Selbstbesessenheit, Selbstbezogenheit, Selbstliebe, Selbstsucht und Selbstverliebtheit.

 

Wie groß der Anteil derjenigen ist, die aufgrund des „Ich-Virus“ sterben, lässt sich derzeit nur schwer, und keinesfalls eindeutig, bestimmen.

 

Die Dummheit ist die sonderbarste aller Krankheiten. Der Kranke leidet niemals unter ihr. Aber die anderen leiden

– Paul-Henri Spaak – Belgischer Staatsmann – 1899 bis 1972