Sauerstoff ist für unseren Körper genau so wichtig wie Nahrung.

 

Unzählige Schriften erscheinen über Ernährung, wenig, oder nichts, über die Atemtätigkeit.

 

Einatmen, Ausatmen, jeder Sportkurs erwähnt die Atmung nur am Rande. Was aber passiert bei diesem grundlegenden Prozess, und wie können wir den Gasaustausch verbessern?

 

Grundsätzlich wird bei der Atmung der Körper mit Sauerstoff versorgt, das verbrauchte Kohlendioxid wird abtransportiert. In den Zellen wird der Sauerstoff durch Stoffwechsel verbraucht, das entstehende Kohlendioxid (CO2) ist das Abfallprodukt, dass über die Lunge ausgeatmet wird.

 

Wichtig zu wissen ist, dass daran nicht nur die Lunge beteiligt ist, sondern eine spezielle Muskulatur (Atemhilfsmuskulatur) entscheidenden Anteil hat. Und jede Muskulatur kann man trainieren.

 

Im Kampfsport stellt die richtige Atmung einen elementaren Anteil für das Gelingen jeder Aktion dar, weshalb Atemtechniken (etwa Qi Gong in China) eine gesonderte Abteilung innerhalb der verschiedenen Kampfsport-Stile wurde.

 

Über viele Jahre habe ich mich (besonders mit meinem Meister Shi Yan Zi) mit den verschiedenen Ansätzen der Atemtechniken beschäftigt, habe mein tägliches Qi Gong-Program, dass zwischen 5 und 10 Minuten dauert. Über viele Jahre war ich Schüler des deutschen Atemlehrers Rolf Beimborn, der den „erfahrbaren Atem“, nach den Lehren von Frau Prof. Ilse Middendorf (deutsche Atemtherapeutin und Begründerin einer Atemlehre; 1910 bis 2009), lehrte. Die Atmung war für mich immer ein zentrales Element meines Lebens.

 

Wie wichtig die richtige Atmung auch für das normale Leben ist, möchte ich anhand einer kleinen Übung verdeutlichen. Stellen Sie sich gerade vor eine angelehnte Tür (30 cm Abstand), die von Ihnen weg aufschwingen kann. Nun fassen Sie die Tür mit Ihrer Handfläche an. Beim Einatmen stossen Sie nun die Tür auf. Nehmen Sie dabei ACHTSAM jeden Teilbereich der Bewegung geistig auf. Lehnen Sie die Tür wieder an, legen Sie die Handfläche wieder auf ihr auf, und stossen Sie nun die Tür beim Ausatmen achtsam auf. Konnten Sie einen Unterschied bemerken?

 

Und nun machen Sie diese Übung nochmals, allerdings starten Sie jetzt mit dem Ausatmen, das Aufstossen der Tür erfolgt nach dem Beginn der Ausatmung, nur eine Millisekunde später, aber der ATEM bestimmt jetzt die Bewegung, nicht die Bewegung den Atem. Wie fühlte sich das an? 

 

Der Hauptteil der Kraft beim Kampfsport entstammt aus diesem Prinzip. Die Atmung führt den Körper, nicht umgekehrt.

 

Die Mechanik der Atmung funktioniert mit Unterdruck, vergleichbar einer Saugpumpe wird Luft eingesogen, die Lunge dehnt sich dabei aus. Brustmuskulatur, Zwischenrippenmuskeln und Zwerchfell sind aktiv beteiligt, führen die Atmung. Beim Ausatmen entspannt sich die Muskulatur, wodurch das Lungenvolumen kleiner wird, die Luft entweicht in einem völlig passiven Vorgang. 

 

Menschen die unter Atemproblemen leiden, können durch das Trainieren der Muskulatur ihre Situation deutlich verbessern. Für Anfänger bieten sich einfache Übungen an, wie etwa der Atemreizgriff oder die Lippenbremse, als weiterführendes Angebot empfehle ich die Kurse im „erfahrbaren Atem“ nach Frau Prof. Ilse Middendorf, die auch als CDs angeboten werden.

 

Darüber hinaus ist festzustellen, dass das Üben von Qi Gong ganz unglaubliche Kräfte freimachen kann. Hierzu werden wir in naher Zukunft Gi Gong-Onlineschulungen auf dieser Webseite anbieten.