„Gönn Dir“ wird als Empfehlung an jemanden verstanden, der sich etwas Gutes tun soll.
Wenn wir, etwa zu unseren Freunden, „Gönn Dir“ sagen, dann meinen wir: „lass es Dir gut gehen“.
Der Ausdruck „Gönn Dir“ ist heute weit verbreitet, wird hauptsächlich von unserer Jugend verwendet.
Heute sage ich zu Ihnen: „Gönnen Sie sich“!
Also, lassen Sie es sich gut gehen!
Menschen, die nach immer größerem Reichtum jagen, ohne sich jemals Zeit zu gönnen, ihn zu genießen, sind wie Hungrige, die immerfort kochen, sich aber nie zu Tische setzen
– Marie von Ebner-Eschenbach – Österreichische Schriftstellerin – 1830 bis 1916